Die Ausbildung zum/zur
staatl. gepr. Sozialassistent*in

Arbeiten nah am Menschen

Als Sozialassistent*in unterstützt Du pädagogischen Fachkräfte, z.B. Erzieher*innen oder Pfleger*innen bei ihrer Arbeit in Krippen, in Kindergärten oder in Einrichtungen für Menschen jeden Alters mit Unterstützungsbedarf. Die Ausbildung eignet sich für Deinen Einstieg in einen pädagogischen Beruf und ist Voraussetzung für die Ausbildung zum/zur Erzieher*in, falls Du einen Realschulabschluss als höchsten Bildungsabschluss hast.

Deine Ausbildung – rundum vielfältig

  • Handwerkspraktikum
  • Auslandspraktikum
  • Selbstbestimmtes Lernen und Arbeiten in und mit der Natur
  • Täglich künstlerisches oder handwerkliches Arbeiten
  • Pädagogisches Arbeiten mit Kindern und älteren Menschen 

Jetzt bewerben

Die Ausbildung

Ziel der Ausbildung ist es, dass Du nach zwei Jahren weißt, wo Deine nächste berufliche Station für Dich ist. Ob im Handwerk, in der Erzieher*innenausbildung, in der sozialpädagogischen oder -pflegerischen Praxis oder in einem Fachhoschulstudium (wenn Du die Fachhochschulreife machst).

In unserer Ausbildung lernst Du nicht nur Dich selbst besser kennen, sondern auch, wie man Beziehungen zu Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen aufbaut und aktiv gestaltet. Du eignest Dir handwerkliche und künstlerische Fertigkeiten an (oder baust sie weiter aus), lernst, frei vor vielen Menschen zu sprechen und alles rund um Selbstorganisation und -verantwortung. 

1. Ausbildungsjahr

Ein Jahr für Dich

Wer gut in Kontakt mit sich selbst ist, kann gut in Kontakt mit anderen Menschen gehen. Nach diesem Grundsatz ist das erste Ausbildungsjahr angelegt.

mehr

Projektfahrt: Gemeinschaft bilden – Ängste überwinden

Eine Woche unter einfachen Bedingungen zusammenleben und arbeiten.

Waldhof: Naturbegegnung – Willen bilden

Vier Wochen in einem großen Landbaugarten und Saatgutbetrieb gemeinsam lernen und arbeiten. Natur- und Lebenszusammenhänge erleben und verstehen lernen.

Handwerkspraktikum: Elementare Erfahrungen der Arbeit mit den Händen


Zwei Monate in einem kleinen Handwerksbetrieb mitarbeiten und oft auch mitleben. Durch individuelle Lernwege handwerkliche Fähigkeiten erlernen und üben. Zum Könner werden und sein Können anderen zur Verfügung stellen.

Medien-Projektpraktikum: Mich in der Welt kennenlernen


Drei Monate irgendwo auf der Welt sich einem ideellen Projekt mit seiner gesamten Persönlichkeit zur Verfügung stellen. Neue Blicke auf sich und seine Umgebung gewinnen. Wer bin ich? Was will ich? Bin ich im sozialen Beruf richtig?

Ausbildungsphasen am Institut


Zwischen den verschiedenen Praxiselementen gibt es Phasen der Vor- und Nachbereitung. Die Auseinandersetzung mit sozialen, politischen, ethischen Grundfragen des Daseins und die Basisfächer bilden zusammen mit den praktisch-künstlerischen Fächern das Grundgerüst der Ausbildungsphasen am Institut.

2. Ausbildungsjahr

Arbeitsfelder kennenlernen: Sozialpädagogik und Sozialpflege

Nach dem Jahr für Dich folgt das Jahr für die anderen. In Theorie und Praxis tauchst du voll in die Sozialpädagogik und Sozialpflege ein.

mehr

Geburt und Tod – Kindheit und Alter


Das Ende und den Anfang des Lebens kennenlernen. Dieses Ausbildungsjahr beginnt mit Praxisphasen:

Der junge Mensch: das Kleinkindpraktikum


Nach einer intensiven theoretischen und praktischen Vorbereitung die frühen Lebensjahre des Menschen kennen lernen: in Kinderkrippe oder Kindergarten. Neue Blicke auf die menschliche Biografie und soziale Berufe gewinnen. Welchen sozialen Beruf will ich ergreifen? Soll sich die Erzieherausbildung anschließen?

Der pflegebedürftige Mensch: das Sozialpflegepraktikum

Intensive gedankliche Auseinandersetzung mit dem pflegebedürftigen Menschen. Annäherung mittels Einblicke in Pflege und Kunstgeschichte. Begegnung mit pflegebedürftigen Menschen durch ein Praktikum in anthroposophischen Alten- und Pflegeeinrichtungen.

und danach

Perspektiven für Deine berufliche Zukunft

mehr

Parallel zur Ausbildung kannst Du den theoretischen Teil der Fachhochschulreife erwerben. Mit der Ausbildung in der Sozialassistenz kannst Du beispielsweise eine Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher*in im Rudolf Steiner Institut anschließen, ein Studium an eine Fachhochschule aufnehmen oder der Eintritt in das Berufsleben wagen.

IMG_7138.jpg
DSC00119.jpg
DSC00395.jpg
DSC00786.jpg
Pfeil nach rechts Pfeil nach Links

Die Praxis

Naturnahe Arbeit Zu Beginn der Ausbildung arbeitet und lebt die Klasse für eine Woche in dem kleinen Dorf Oberellenbach, auf einem landwirtschaftlichen Anwesen. Wir arbeiten für die Dorfgemeinschaft und verschiedene Bauern. Bäche ausputzen, Weiden einzäunen, Holz fällen und bearbeiten, Mähen, Hecken schneiden, Sitzbänke reparieren, usw. gehören zu den Aufgaben.

Waldhof Wir arbeiten in verschiedenen Gruppen auf dem institutseigenen Saatgutbetrieb und Obstgarten „Waldhof“. Kochen über dem offenen Feuer; Obst-, Gemüse und Saatguternte und -verarbeitung; Obst und Beeren einkochen; Apfelsaft pressen; backen; Zäune reparieren, neu herstellen und aufbauen; usw. sind Arbeiten die wir dort gemeinsam machen. Theoretische Einführungen und Hintergrundinformationen und -gespräche rahmen die praktische Arbeit ein.

Praktika

Im Rahmen der Ausbildung gibt es folgende Praktika:

1. Ausbildungsjahr

  • Handwerkspraktikum
    (8 – 10 Wochen im Dezember/Januar)
  • Praktikum in einem ökologisch-sozialen Projekt
    (10 – 12 Wochen von März – Mai/Juni)

2. Ausbildungsjahr

  • Der junge Mensch: Kindergarten
    (6 Wochen Dezember/Januar)
  • Sozialpflegepraktikum
    (6 Wochen Oktober/November)

Voraussetzungen & Hinweise

Für die Ausbildung in der „Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz“ gelten folgende formale Kriterien:

  • Du hast als Schulabschluss die Mittlere Reife oder einen vergleichbaren/höherwertigen Abschluss
  • Es sind keinerlei waldofpädagogische/anthroposophische Erfahrungen notwendig
  • Zum Zeitpunkt der Bewerbung bist Du nicht älter als 24 Jahre 
  • Über Zensuren sprechen wir individuell
  • Jede Konfession und jedes Geschlecht ist willkommen
  • Wir arbeiten undogmatisch auf anthroposophischer Grundlage

Gleichzeitiger Erwerb der Fachhochschulreife

Durch Zusatzunterricht außerhalb der regulären Ausbildungszeiten in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik sowie einer Zusatzprüfung, kann innerhalb von den zwei Ausbildungsjahren parallel zur Ausbildung zum/zur Sozialassistenten*in, der schulische Teil die Fachhochschulreife erworben werden. In Verbindung mit einer sich anschließenden, sechs monatigen Praxisphase steht dadurch der spätere Zugang zu einer Fachhochschule und nachfolgend auch an eine Hochschule offen.

Der Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife wird im Schuljahr 2021/2022 nicht angeboten.

Einmalige Aufnahmegebühr:

50 EURO

Monatliche Ausbildungsgebühr:

100 EURO

Optional:
Wenn Du Dich entscheidest, innerhalb von zwei Jahren die Fachhochschulreife anzustreben, fällt für diesen Zusatzunterricht folgende einmalige Gebühr an: 

1.500 EURO

BAföG Alle Ausbildungen am Rudolf Steiner Institut Kassel e. V. erfüllen die Voraussetzungen für die Beantragung von BAföG. 


Unser Bewerbungsprozess

  • Sende uns bitte folgende Dokumente postalisch oder per Email (als PDF-Dateien): neben einem handschriftlichen Motivationsschreiben mit einer Begründung für Deinen Ausbildungswunsch, auch einen tabellarischen Lebenslauf (gerne mit Foto) und eine Kopie Deines letzten Schulzeugnisses. Zu guter Letzt freuen wir uns auch über Arbeitszeugnisse von Praktika oder Freiwilligendiensten.
  • Nach Eingang Deiner Bewerbung laden wir Dich zu einem Bewerber*innentreffen ein, das jedes Jahr im Februar/März stattfindet. Währenddessen kannst Du unser Institut intensiv kennenlernen: die Schüler*innen, die bereits in der Ausbildung sind sowie Deine eventuell späteren Kursteilnehmer*innen, die Dozent*innen, die Ausbildungsschwerpunkte, die Unterrichtsfächer, die Räume.

    Einfache und günstige Übernachtungsmöglichkeiten stellen Dir bei Bedarf die derzeitigen Schüler*innen zur Verfügung. Mit jeder Bewerberin und jedem Bewerber führen wir im Rahmen des Treffens ein ausführliches Bewerbungsgespräch, in dem wir gemeinsam eine Entscheidung über ihren zukünftigen Ausbildungsweg treffen. Nachbewerbungen sind möglich.
  • Bewerber*innen aus dem Ausland können durch unser Institut die nötigen Informationen erhalten, um ihre Ausbildung zu absolvieren.
DSC00278

Interessiert?
Für ein Informationsgespräch mit unseren Fachbereichsleiter*innen oder die Möglichkeit zu einem Orientierungsbesuch / Hospitation des Unterrichts, nimm gerne Kontakt zu uns auf:

eden@steiner-institut.eu

Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Cookies für Statistik, Videos und Kartendienste sowie anonyme, technisch notwendige Cookies.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.